FAQs zur Betriebspension

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Ihrer Betriebspension.

 

Wie sicher ist meine Betriebspension?

Sowohl durch den Gesetzgeber als auch durch die Valida selbst wird auf höchstmögliche Sicherheit und Sparsamkeit größter Wert gelegt.

Folgende Bestimmungen sollen diese Vorgabe sicherstellen:

  • Trennung des Vermögens der (zukünftigen) Pensionen und der Pensionskassen-Aktiengesellschaft. Die angesparten Beiträge werden grundsätzlich nur für Pensionen verwendet.
  • Interne und externe Kontrollorgane (wie Prüfaktuar, Staatskommissär und Wirt-schaftsprüfer) überwachen die Valida laufend auf Sparsamkeit, Gesetzmäßigkeit und Zweckmäßigkeit.
  • Professionelle Veranlagung im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften.
  • Pufferwirkung durch Schwankungsrückstellung.

Kann ich als Arbeitnehmer auch selbst einen Beitrag einzahlen?

Sobald ein Arbeitgeber für seine Mitarbeiter Pensionskassen-Beiträge leistet, können diese in der Regel ihre künftige Pension durch die Zahlung von Eigenbeiträgen erhöhen.

Eigenbeiträge können maximal in der Höhe der Arbeitgeberbeiträge geleistet werden. Wird das „1.000-Euro-Prämienmodell“ in Anspruch genommen, sind – unabhängig von der Höhe der Arbeitgeberbeiträge – Eigenbeiträge bis zu 1.000 Euro p.a. möglich.

Kann ich die Höhe meiner Eigenbeiträge später ändern?

Ja, Sie bestimmen wie lange Sie Eigenbeiträge leisten möchten. Sie können Ihre Beiträge ohne Angabe von Gründen zur Gänze einstellen bzw. aussetzen oder einschränken. Bitte beachten Sie: Nach Aussetzen oder Einschränken der Beiträge ist eine Erhöhung erst wieder nach mindestens zwei Jahren möglich.

Wie kann ich meine Eigenbeiträge steuerlich nutzen?

Für die steuerliche Nutzung von Eigenbeiträgen gibt es zwei Möglichkeiten:

  • „1.000-Euro-Prämienmodell“
    Für Eigenbeiträge im Rahmen des Prämienmodells erhalten Sie eine Prämie in Höhe von 4,25% (Stand 2017). Die Pension aus diesen Beiträgen ist zu 100% steuerfrei. Sie füllen den Prämienantrag einmal aus. Die Valida beantragt die Prämie und schreibt sie jährlich Ihrem Valida-Pensionskonto gut.
  • „Sonderausgaben-Modell“
    Eigenbeiträge können noch bis ins Jahr 2020 als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Dies aber nur, wenn bereits vor dem 1. Jänner 2016 Beiträge geleistet wurden.

Was passiert mit meinen Beiträgen, wenn der Arbeitgeber insolvent wird?

Die bereits geleisteten Beiträge bleiben dem Begünstigten auf jeden Fall erhalten.

Über das Kapital kann gemäß den Bestimmungen des Betriebspensionsgesetzes (§ 5) verfügt werden. (siehe dazu auch die Frage – Was passiert, wenn mein Arbeitsverhältnis vor Pensionsantritt endet?)

Welches Kapital kann ich in die Pensionskasse übertragen?

Die folgenden bestehenden Pensionslösungen können steuerbegünstigt in die Pensionskasse übertragen werden:

  • Guthaben aus einer betrieblichen Vorsorgekasse („Abfertigung Neu“)
  • Guthaben bei einer in-/oder ausländischen Pensionskasse oder ähnlichen Vorsorgeeinrichtung
  • Guthaben aus der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge

Was passiert, wenn mein Arbeitsverhältnis vor Pensionsantritt endet?

Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor Pensionsantritt bleibt das Kapital aus Arbeitgeber-Beiträgen für Sie erhalten, wenn die sogenannte Unverfallbarkeitsfrist erfüllt ist. Diese Frist wird in der Pensionsvereinbarung festgelegt (0 bis maximal 3 Jahre).

Arbeitnehmerbeiträge sind immer sofort unverfallbar.

Das Kapital kann daraufhin unter anderem wie folgt verwendet werden (gemäß § 5 (2) Betriebspensionsgesetz):

  • Fortsetzen mit eigenen Beiträgen
  • Umwandlung in eine beitragsfreie Anwartschaft
  • Übertragung in die Pensionskasse oder die Betriebliche Kollektivversicherung eines neuen Arbeitgebers
  • Einmalauszahlung, sofern die Abfindungsgrenze (per 2017: EUR 12.000) nicht überschritten wird

Was muss ich tun, damit meine Pension ausgezahlt wird?

Sobald wir durch Ihren Arbeitgeber über die Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses informiert werden, erhalten Sie von uns das entsprechende Antragsformular. Dieses ist daraufhin ausgefüllt inklusive der notwendigen Beilagen (z.B. ASVG-Pensionsbescheid) per Mail an leistungsbearbeitung@valida.at zu übermitteln.

Kann es statt einer laufenden Pension auch eine Einmal-Auszahlung geben?

Eine Pensionskassenvorsorge sieht gemäß Gesetz regelmäßige Pensionszahlungen vor. Ausgenommen davon sind lediglich Anwartschaften, die ein geringes Pensionskapital haben. Wenn Ihr Pensionsguthaben bei Anfall einer Pensionskassenleistung oder bei Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses unter der Abfindungsgrenze (per 2017: EUR 12.000) liegt, wird es in Form einer Einmalzahlung abgefunden. In allen anderen Fällen ist nur eine laufende Pensionszahlung möglich.

Wovon hängt die Höhe meiner künftigen Pension ab?

Wie hoch die jährliche Pensionsleistung sein wird, ist im Wesentlichen von folgenden Einflussgrößen abhängig:

  • Beiträge
    Neben der tatsächlichen Beitragshöhe ist die Höhe der Pension auch davon abhängig, wie lange Beiträge eingezahlt wurden. Je länger Beiträge geleistet werden, desto höher wird die Pension sein und umgekehrt. Mit freiwilligen eigenen Beiträgen kann die Betriebspension noch erhöht werden.
  • Leistungspaket
    In der Vereinbarung, die zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer (meist vertreten durch den Betriebsrat) geschlossen wird, gibt es Regelungen über die Höhe der Alters-, Berufsunfähigkeits- und Hinterbliebenenpension.
  • Kapitalmarkt
    Das auf Ihrem Pensionskonto vorhandene Pensionskapital wird von der Valida verwaltet und - entsprechend den gesetzlichen Vorgaben - am Kapitalmarkt veranlagt.
  • Rechnungszins
    Der Rechnungszins ist eine mathematische Hilfsgröße mit dem in einer Pensionskasse die zu erwartenden Leistungen bzw. die notwendigen Beiträge versicherungsmathematisch errechnet werden. Der Rechnungszins entspricht jenem Wert, der erwirtschaftet werden muss, um zu gewährleisten, dass die Pensionskassen-Leistungen zumindest nominell gleich bleiben.

Da Veranlagungsergebnisse erfahrungsgemäß sehr stark schwanken, hat der Gesetzgeber einen Glättungsmechanismus vorgesehen: die Schwankungsrückstellung (siehe dazu auch die Frage "Was ist eine Schwankungsrückstellung?")

Kann sich die Höhe meiner Pension ändern?

Ja. Eine Änderung der Pension im beitragsorientierten Modell ist im Wesentlichen vom Veranlagungsergebnis abhängig. In der Pensionsvereinbarung wird unter anderem ein Rechnungszinssatz festgelegt, der als rechnerische Hilfsgröße dient. Erwirtschaftet eine Pensionskasse in einem Jahr genau diesen Prozentsatz, so wird in der Regel im Folgejahr die Pension in gleicher Höhe ausgezahlt wie im Vorjahr.

Wird ein höheres Ergebnis als der Rechnungszins erwirtschaftet, so können die Pensionen erhöht werden. Im Falle eines niedrigeren Ergebnisses als der Rechnungszins kann es zu einer Verringerung der Pensionen kommen.

Damit die Pension nicht allzu großen Schwankungen unterliegt, wird dieser Effekt durch eine über mehrere Jahre gebildete Schwankungsrückstellung ausgeglichen.

In der Pensionsvereinbarung kann allerdings auch ein leistungsorientiertes Modell vereinbart werden. In diesem Fall gleicht der Arbeitgeber die Schwankungen am Kapitalmarkt mit seinen Beitragszahlungen aus.

Was ist eine Schwankungsrückstellung?

Damit sich Schwankungen an den Kapitalmärkten nicht unmittelbar auf die Pensionshöhe auswirken, wird eine Schwankungsrückstellung gebildet.

Diese Schwankungsrückstellung ist so etwas wie ein Reservekanister beim Auto. In Jahren mit hohen Erträgen an den Kapitalmärkten wird dieser Kanister aufgefüllt, um in Jahren mit geringeren Erträgen eine Reserve zu haben.

Wie wird meine Pension versteuert?

In welcher Höhe die Betriebspension zur Versteuerung herangezogen wird, ist davon abhängig aus welchen Beiträgen sie angespart wurde.

  • Jener Teil, der durch Beiträge des Arbeitgebers finanziert wurde, ist zur Gänze zu versteuern.
  • Jener Teil, der durch Eigenbeiträge des Arbeitnehmers finanziert wurde,
    • ist zu 75 % steuerfrei, sofern für die Beiträge nicht das 1.000-Euro-Prämienmodell in Anspruch genommen wurde.
    • ist zu 100 % steuerfrei, sofern für die Beiträge das 1.000-Euro-Prämienmodell in Anspruch genommen wurde.
  • Jener Teil, der durch Übertragungen aus der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge oder der Abfertigung Neu finanziert wurde, ist zu 100 % steuerfrei.

Werden mehrere Pensionen (z. B. staatliche Pension und Betriebspension) bezogen, werden diese üblicherweise gemeinsam versteuert.

Welche Informationen erhalte ich als Begünstigter?

Die Anwartschafts- und Leistungsberechtigten erhalten jährlich eine Kontoinformation. Darin werden sie über die einbezahlten Beiträge und die daraus zu erwartende Pension informiert. Darüber hinaus sind darin zahlreiche Erklärungen und umfassende Informationen zur Veranlagung enthalten.